FinanzPortal24

Suchen Sie die Antworten auf Ihre Fragen – einfach, schnell und zuverlässig.

Welche Aufgabenstellung löst die Förderanalyse?

Folgen

Sie haben sicherlich auch schon öfters von Ihren Kunden die Aussage erhalten, dass es schwer ist die finanziellen Mittel für die private Altersversorgung und die Absicherung des Ruhestandes aufzubringen, denn oft reichen die Einnahmen nicht um die erforderliche Rentenlücke im Ansatz schließen zu können.

Die Förderanalyse bietet für diesen Fall den perfekten Beratungsansatz. Durch die resultierenden Steuervorteile aus dem AltersEinkünfteGesetz (AltEinkG) und dem BürgerEntlastungsGesetzt (BürgEntG) die nahezu jeder Ihrer Kunden erhält, bieten sich hochspannende Beratungsansätze und neue Möglichkeiten, wie Sie Ihren Kunden für dieses Thema öffnen und sensibilisieren können.

Sie zeigen in nur wenigen Schritten und Eingaben auf, welche Möglichkeiten der Absicherung für Ihren Kunden entstehen und in welcher Höhe Altersversorgung zum „Nulltarif“ betrieben werden kann.

F_rderanalyse_Stammdaten.png

Im Screenshot sehen Sie die resultierenden Steuerersparnisse von heute bis zum Ruhestandsbeginn.

  1. Steuervorteile aus dem Alterseinkünftegesetz einbeziehen „Ja“ oder „Nein“.
  2. Steuervorteile aus dem Bürgerentlastungsgesetz einbeziehen „Ja“ oder „Nein“.

F_rderanalyse_Altersvorsorgen.png

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass falls Ihr Kunde bereits private Altersvorsorgen getroffen hat, diese zur Ermittlung der Steuerersparnis über den Bereich „Altersvorsorgen“ erfasst werden müssen. Ebenfalls beeinflussen diese Angaben die Berechnung der möglichen Nettorenten.

 

F_rderanalyseBerechnungsparameter.png

Hinweis:

Die Einstellung der Berechnungsparameter hat großen Einfluss auf die Analyse, denn die Steigerung der BBG´s, der PKV und GKV Beiträge, der Bezugsgröße (Bagatellgrenze) sorgen für höhere Abgaben, bei gleichzeitig steigenden Steuerersparnissen.

Achten Sie also bitte darauf, dass Ihre Eingaben an dieser Stelle passen und auch plausibel sind um am Ende der Analyse auch zutreffende Zahlen zu erhalten.

 F_rderanalyse_Analyse.png

  1. Zeigt die Summe der Steuerersparnisse über die Gesamtlaufzeit vom Prognosedatum bis zum geplanten Ruhestandsbeginn.
    *Die Vergleichsrechnung basiert auf der Annahme, dass die künftigen steuerlichen Entlastungen als durchschnittlicher Nettobeitrag (in diesem Beispiel) in Höhe von 109,59 € in eine Altersvorsorge der u.g. Durchführungswege investiert werden.
  2. Hier können Sie die Rendite in der Anspar- sowie der Auszahlphase nach Kosten erfassen, um ein mögliches Verrentungskapital bzw. die monatliche Rente zu ermitteln.
  3. Hier haben Sie die Möglichkeit Realdaten vorgeben zu können, sobald Sie den Schalter auf „Ja“ switchen, wird das Feld „Erwartete Brutto-Rente“ beschreibbar und Sie können die Realdaten Ihres Angebotes bzw. des Versicherers hinterlegen.
  4. Erfassen Sie hier optional eine zusätzlichen Nettobeitrag den Ihr Kunde zusätzlich investieren möchte. Beachten Sie, dass diese Eingabe wiederum einen steuerlichen Effekt nach sich ziehen kann.

F_rderanalyse_Beitr_ge-Renten.png 

In dieser Tabellenansicht können Sie sich einen schnellen Überblick über die zu zahlenden Beiträge, wie auch die nachher gezahlten Renten verschaffen. Die Zahlen werden zum einen Brutto, wie auch Netto ausgewiesen.

Hinweis:

Die Förderanalyse kann perfekt vor- und auch nach der Ruhestandsplanung eingesetzt werden, es bieten sich auf beiden Wegen tolle Ansatzmöglichkeiten, die Ihren Kunden davon überzeugen, dass sein Wunsch nach finanzieller Freiheit im Ruhestand nicht unmöglich ist, sondern durch Sie als Berater und der passenden Strategie erreicht werden kann.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare