FinanzPortal24

Suchen Sie die Antworten auf Ihre Fragen – einfach, schnell und zuverlässig.

Wieso weicht die Nettorente im Versorgungsstatus vom Schichtenvergleich ab?

Folgen

Die FinanzPlaner-Software berechnet auf Grundlage der erfassten Eingaben zur finanziellen Situation (Erwerbs- und Ruhestandsphase) und den Einflussfaktoren unter den Berechnungsparameter die Nettoversorgung.
Bei der Betrachtung im Schichtenvergleich und Versorgungsstatus kann die ausgewiesene Nettoversorgung auf den ersten Blick abweichend erscheinen.
Dies liegt an der berechnungsweise der beiden Tools. 

Um die ausgewiesenen Nettorenten der im Schichtenvergleich gezeigten privaten Versorgungen auch im Versorgungsstatus, nachdem der gewünschte Versorgungsweg als Bestandsvertrag erfasst wurde, erkennen zu können muss die Berechnungsgrundlage dieser Beiden Rechner berücksichtigt werden. 

Im Schichtenvergleich werden die Nettorenten in den einzelnen Durchführungswege an Hand der aktuellen Einkommenssituation im Ruhestand ausgewiesen. Im Versorgungsstatus wird der Status Quo des Kunden aufgezeigt und damit eine Aufschlüsselung der verschieden steuerlich und sozialversicherungsrechtlich zu beachtenden Vorsorgen (Basisrente 100% steuerpflichtig, bAV 100% steuerpflichtig und SV-pflichtig, private Rente 17% Ertragsanteil) erfolgen kann, wird eine Quotierung der Einkünfte vorgenommen. 
Durch diese Quotierung werden die Steuer- und ggf. SV-Anteile je nach höhe der Einnahme verteilt.

Damit die Nettorenten aus dem Schichtenvergleich auch im Versorgungsstatus nachvollzogen werden kann, muss folgender Rechenschritt vorgenommen werden: 

1. Im Versorgungsstatus muss sich die gesetzliche Nettoversorgung angesehen werden, ohne die
    geplante Rente die im Schichtenvergleich ermittelt wurde.
   
              Nun wird die geplante Rente unter den "Vorsorgen + Anlangen" erfasst. 

2. Nachdem die geplante Rente nun erfasst wurde, hat sich die gesetzliche Nettoversorgung
    verändert und die privat abgeschlossene Rente wird ebenfalls ausgewiesen. Nur stimmt der
    Nettowert der privaten nicht mit dem Wert im Schichtenvergleich überein. 

    Nun muss die Differenz zwischen der gesetzlichen Nettoversorgung, vor und nach
    Berücksichtigung des privaten Vertrages berechnet werden und diese Differenz muss von der   
    Nettoversorgung der privat abgeschlossenen Rente abgezogen werden. 

 

Beispiel: 

Herr Pfiffig hat gesetzliche Rentenansprüche von 1.500,- € Netto und möchte seine Rente privat aufstocken. Im Schichtenvergleich erkennen wir, dass die Basisrente eine Nettorente von 200,- € bringt. Nachdem wir diesen Vertrag ebenfalls unter den Vorsorgen + Anlagen erfasst haben, wird die Nettoversorgung im Versorgungsstatus nun 1.350,- € (gesetzlich) und 350,- € (Basisrente)betragen. 

Nun bilden wir die Differenz der gesetzlichen Rente: 1.500 € - 1.350 € = 150 € 
Die ermittelte Differenz wird nun von der privaten Vorsorge abgezogen: 350 € - 150 € = 200 €

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare